Archive for Februar 2009

Ubuntu Ultimate Edition 2.1

28 Februar 2009

ultimateZwar kann Ubuntu als Grundlage für ein Linux System dienen, dennoch muss so nach und nach einiges an zusätzlicher Software installiert werden. Und das kann recht viel sein, denn eine CD hat nun einmal einen begrenzten Speicherplatz. Ubuntu Ultimate, das jetzt in Version 2.1 erschienen ist, ist eine Modifikation der originalen Version, die auf einer DVD eine grosse Anzahl an zusätzlichen Treibern, Programmen und Spielen bereitstellt; halt das was man braucht (bin mal gespannt, wie WLAN funktioniert). Die DVD (ca. 1,5 GB) gibt es jeweils als 32- und als 64-bit Version; empfohlen wird der Download per Bittorrent vom Linux Tracker.

So; ich hab mir die DVD angeschaut. Und fast komme ich mir schon etwas veralbert vor. Zunächst mal muss ich mich mal selbst korrigieren: zusätzliche Treiber sind eben nicht drauf. Compiz Fusion soll „out of the box“ funktionieren? Wie das denn, wenn weder die ATI noch die Nvidia Treiber drauf sind. Auch Multimedia soll angeblich funktionieren; es sind einige gute Programme auf der DVD. Die können aber nicht funktionieren, weil die Multimedia-Fähigkeiten erst nachinstalliert werden müssen. Auch WLAN muss natürlich erst nachinstalliert werden. Das Nachinstallieren geht zwar recht komfortabel mit den Funktionen „Proprietäre Treiber“ und mit Ultamatix, so dass ein installiertes Ultimate ein recht ordentliches System sein kann; aber als Live-DVD kann man Ultimate absolut vergessen.

Übrigens: wer ein echtes „ultimatives“ Linux sucht, der wird hier fündig! Es ist wohl derzeit das einzige.

Videoload Free von der Telekom

28 Februar 2009

videoloadDie Telekom bietet jetzt zusätzlich zu ihrem kostenpflichtigen Dienst Videoload auch einen kostenlosen Dienst Videoload Free an, der sich derzeit noch im Beta Stdium befindet. Natürlich wird man hier nicht unbedingt die neuesten Blockbuster erwarten dürfen, aber es gibt derzeit bereits eine recht beachtliche Auswahl an Spielfilmen (115), einige Serien (14) und einige Musikvideos (67). Um die Filme mit dem Firefox anschauen zu können, muss das Mediaplayer Plugin installiert sein. Weshalb dieses antiquierte schlechte Format verwendet wird, wird schnell klar; ihr müsst nämlich den ganzen DRM-Mist eingeschaltet haben und dann auch noch ActiveX aktiviert haben, damit euch noch irgend eine obskure Software (wahrscheinlich ein Plugin oder Codec für den Mediaplayer) untergejubelt werden kann. Nanu; wozu denn DRM, wenn der Dienst doch kostenlos sein soll? Ich habe mich jedenfalls entschieden, meine Sicherheitseinstellungen wegen ein paar kostenloser Filmchen nicht abzuschalten und verzichte dankend. Und ausser unter Windows läuft Videoload sowieso nicht. Deshalb lautet auch meine Beurteilung: sehr mangelhaft; nicht empfehlenswert.

Windows Patch für Autorun

27 Februar 2009

microsoftIm Kampf gegen den Conficker-Wurm hat Microsoft ja die Abschaltung der Autorun Funktion empfohlen. Aber diese empfohlene Methode mittels des Registry Schlüssels „NoDriveTypeAutoRun“ hat leider nicht richtig funktioniert. Deshalb hat Microsoft jetzt einen Patsch für die Autorun Funktion bereitgestellt. Er kann und sollte auch hier herunter geladen werden (für Win2k, XP, Server 2003).

Übrigens: ganz komfortabel ging die Deaktivierung der Autorun Funktion schon immer mit XPAntispy und gehört dort auch schon immer zu den empfohlenen Einstellungen.

Winamp 5.55

27 Februar 2009

winampVom Mediaplayer Winamp gibt es ein Update auf die Schnapszahl Version 5.55. Soweit ich sehen kann, sind bei den Grundfunktionen (Player) keine Fortschritte gemacht worden; die iPod Synchronisation wurde verbessert. Früher mal durfte der Winamp auf keiner Windows Installation fehlen; jetzt stehe ich ihm etwas skeptischer gegenüber. Er ist doch sehr mit kommerziellen Funktionen und Werbung überlastet; das nervt schon etwas. Dennoch ist der Winamp ein feiner MP3 Player geblieben. Die kostenlose deutsche „Full“ Version herunterladen; bei der Installation möglichst anonym bleiben und nur die Audio Dateitypen auswählen; als Videoplayer taugt der Winamp nämlich nichts.

5 Messenger und Skype und 20 Programme

27 Februar 2009

aspire1410_normalDas alles lief auf dem Laptop; das alles wurde beim Booten geladen; kein Wunder, wenn der Rechner dazu fast 10 Minuten brauchte. Automatische Updates kamen auch noch und dazu kam das Warten auf einen Timeout, weil eines der Programme nicht richtig installiert war. Jedenfalls ging auf dem Rechner fast gar nichts mehr; zumindest alles schnarch langsam. Eigentlich musste ich gar nicht viel machen; Virenscanner laufen lassen (negativ); das eine defekte Programm deinstallieren; die Starteinträge deaktivieren für den ganzen Schrott, der nicht laufen muss. Ich hab dann noch ein paar notwendige Updates geholt; mit Adaware und Hijackthis noch etwas sauber gemacht; die Platte „bereinigt“ und defragmentiert. Jetzt läuft das XP wieder (fast) wie neu installiert.

Software Grundausstattung Teil 1

26 Februar 2009

spt3182Bei Heise Online ist ein interessanter Artikel erschienen, den ich euch empfehlen kann. In einem Themen Spezial stellt die Redaktion der Zeitschrift c’t auf 13 Seiten 39 Programme vor, von denen sie meinen, dass sie auf keinem Rechner fehlen sollten. Naja, einige davon brauche ich z.B. nicht, aber insgesamt ist es doch eine gute Auswahl, die hier getroffen wurde. Das beste daran ist, alle sind kostenlos. Und über viele davon hab ich auch hier schon geschrieben. Schaut ruhig mal rein. Ein zweiter Teil soll in Kürze erscheinen.

Linux Mint 6 Xfce

26 Februar 2009

linux-mint-xfceUnd gleich noch eine Linux Distribution: Linux Mint 6 „Felicia“ Xfce. Interessiert hat mich diese Ausgabe deshalb, weil sie relativ wenig RAM braucht und man somit ein modernes Linux erhält, das auch auf älterer Hardware noch läuft; 192 MB ist aber absolutes Minimum. Mint 6 Xfce basiert auf Xubuntu 8.10 und kommt mit Kernel 2.6.27, XFCE 4.4.2, Xorg 7.4 und Open Office 2.4.1. Die 694 MB grosse ISO gibt es hier.

In der VBox bootet die ISO nur in Auflösung 800×600, keine Ahnung warum. Auf der Live-CD ist nur Englisch drauf; aber kein Problem, Deutsch lässt sich nachinstallieren; das dauert aber 5 Minuten. Da ich keine Ahnung habe, wie die Passwörter lauten, vergebe ich in der Zwischenzeit ein neues Root-Passwort und lege einen neuen Benutzer an. Abmelden und als neuer Benutzer anmelden; alles ist in deutsch. Mit dem Firefox bin ich sofort im Internet; ich installiere noch den fehlenden mc nach und schau mir den Inhalt der CD näher an. Wie zu erwarten ist alles da, damit Multimedia einwandfrei funktioniert; sehr erfreulich. Das ist erst mal ein guter Eindruck – auf meinem Desktop mit LAN. Oben hab ich einen Screenshot gemacht.

Aber jetzt kommt der Crashtest; ich brenne die CD und starte sie auf dem Laptop. Hier habe ich höhere Auflösungen, kann sie auch einstellen. Allerdings verheisst eine Fehlermeldung, die erscheint, nichts gutes: Error – Firmware für B43 – Datei nicht gefunden. Naja, und das wars dann wieder mal wie so oft: kein WLAN, kein Internet, da bleibt nur noch ein Reset.

Adobe Flash Player Update 10.0.22.87

25 Februar 2009

flashplayer_100x100Adobe hat ein Update für den Flashplayer veröffentlicht. Es ist ein reines Sicherheits-Update. Durch manipulierte Flash-Dateien ist es möglich, Schadsoftware auf dem Rechner zu installieren. Adobe empfiehlt daher, dieses neue Update, das die Lücke schliesst, möglichst schnell zu installieren.

Simply Mepis 8.0

25 Februar 2009

mepis80Mepis 8.0 setzt auf Debian Lenny auf. Es kommt mit Kernel 2.6.27.18, KDE 3.5.10, OpenOffice.org 3.0, und Firefox 3.0.6. Da es als Live-CD läuft, hab ich es mir mal angeschaut. Am Grub-Bildschirm kann man (F2) als Sprache deutsch auswählen; das nutzt aber leider nichts, Mepis startet trotzdem in Englisch. Wenigstens kann man die deutsche Tastatur einstellen. Die KDE Oberfläche und auch das Menü gefallen mir gut, sind recht ansprechend. Der Firfox bekommt keine Verbindung; warum? DHCP ist aus, muss erst eingeschaltet werden; dann klappt Internet. Ich denke, Mepis bezeichnet sich als einsteigerfreundlich? Ich schaue mir das Menü an; die Programmauswahl ist gut; es ist das da, was man braucht. Der mc fehlt leider; also „apt-get update“. Fehlermeldung: das Dateisystem ist read-only. Man kann also auf dieser sog. „Live-CD“ absolut nichts nachinstallieren; es handelt sich also lediglich um eine Demo-CD; man kann damit nicht arbeiten. Eigentlich schade! (WLAN auszuprobieren erspare ich mir lieber gleich – Stichwort Debian).
Wenn man Mepis auf Platte installiert, bekommt man damit sicher die Grundlage für ein solides Debian System (Lenny). Man muss dann halt nur noch Deutsch und die fehlenden Multimedia-Fähigkeiten nachinstallieren. Die ISOs für 32- und für 64-bit gibt es auf verschiedenen Mirror Servern. Oben hab ich mal einen Screenshot gemacht.

XP-AntiSpy 3.97-1

24 Februar 2009

antispy_logoFür eines der wichtigsten Windows Programme gibt es jetzt nach längerer Zeit wieder ein Update auf die Version 3.97-1. XP-AntiSpy sollte sofort noch einer Neuinstallation von Windows (und natürlich auch auf einem neu erstandenen Rechner) installiert und aktiviert werden, noch bevor man online geht.  Mit dem jetzigen Update wurden eigentlich nur zwei kleine Fehler behoben und einige Rechtschreibfehler korrigiert. Entgegen der Namensbezeichnung läuft das Programm natürlich auch mit Win2k und Vista.

Kostenlose Windows Software

24 Februar 2009

Hier wieder eine neue Linkliste:
Sysinternals Suite 2/23/2009
eMule 0.49c
FastPictureViewer 1.00
DVD Flick 1.3.0.6
VideoInspector 2.1.1.117
FileZilla 3.2.2.1
CDBurnerXP 4.2.4
XP-Antispy 3.97-1
save2pc 3.45
Spiceworks IT Desktop 3.6.31592.0
Cain and Abel 4.9.27
CurrPorts 1.60
JetPhoto Studio 4.2
Remote Desktop Manager 5.0.0.2
Astroburn 1.0.91
JaBack 8.18
IObit Smart Defrag 1.1.1
Win7codecs 1.0.1
VirtualBox 2.1.4
Simplyzip 1.1b73
GIMP Portable 2.6.5

Pizza-Bestellung im Jahre 2012

23 Februar 2009

Pizzamann: „Danke, dass Sie Pizza Hut angerufen haben. Kann ich Ihre …“
Kunde: „Hi, ich möche etwas bestellen.“
P: „Kann ich bitte erst Ihre NIDN haben?“
K: „Meine Nationale ID Nummer, ja, warten Sie, die ist 6102049998-45-54610.“
P: „Vielen Dank, Herr Schwardt. Sie wohnen in der Rosenstraße 25 und Ihre Telefonnummer lautet 89 568 345. Ihre Firmennummer bei der Allianz ist 74 523 032 und Ihre Durchwahl ist -56. Von welchem Anschluss aus rufen Sie an?“
K: „Hä? Ich bin zu Hause. Wo haben Sie alle diese Informationen her?“
P: „Wir sind an das System angeschlossen.“
K: (seufzt) „Oh, natürlich. Ich möchte zwei von Ihren Spezial- Pizzen mit besonders viel Fleisch bestellen.“
P: „Ich glaube nicht, dass das gut für Sie ist.“
K: „Wie bitte??!!“
P: „Laut Ihrer Krankenakte haben Sie einen zu hohen Blutdruck und extrem hohe Cholesterinwerte. Ihre Krankenkasse würde eine solche ungesunde Auswahl nicht gestatten.“
K: „Verdammt! Was empfehlen Sie denn?“
P: „Sie könnten unsere Soja-Joghurt-Pizza mit gaz wenig Fett probieren. Sie wird Ihnen bestimmt schmecken.“
K: „Wie kommen Sie darauf, dass ich das mögen könnte?“
P: „Nun, Sie haben letzte Woche das Buch ‚Sojarezepte für Feinschmecker‘ aus der Bücherei ausgeliehen. Deswegen habe ich Ihnen diese Pizza empfohlen.“
K: „Ok, ok. Geben Sie mir zwei davon in Familiengröße. Was kostet der Spaß?“
P: „Das sollte für Sie, Ihre Frau und Ihre vier Kinder reichen. Der Spaß, wie Sie es nennen, kostet 45 Euro.“
K: „Ich gebe Ihnen meine Kreditkartennummer.“
P: „Es tut mir leid, aber Sie werden bar zahlen müssen. Der Kreditrahmen Ihrer Karte ist bereits überzogen.“
K: „Ich laufe runter zum Geldautomaten und hole Bargeld, bevor Ihr Fahrer hier ist.“
P: „Das wird wohl auch nichts. Ihr Girokonto ist auch überzogen.“
K: „Egal. Schicken Sie einfach die Pizza los. Ich werde das Geld da haben. Wie lange wird es dauern?“
P: „Wir hängen ein wenig hinterher. Es wird etwa 45 Minuten dauern. Wenn Sie es eilig haben, können Sie sie selbst abholen, wenn Sie da Geld besorgen, obwohl der Transport von Pizza auf dem Motorrad immer etwas schwierig ist.“
K: „Woher wissen Sie, dass ich Motorrad fahre?“
P: „Hier steht, dass Sie mit den Ratenzahlungen für Ihren Wagen im Rückstand sind und ihn zurückgeben mussten. Aber Ihre Harley ist bezahlt, also nehme ich an, dass Sie die benutzen.“
K: „@#%/$@&?#!“
P: „Achten Sie lieber darauf, was Sie sagen. Sie haben sich bereits im Juli 2006 eine Verurteilung wegen Beamtenbeleidigung eingefangen.“
K: (sprachlos)
P: „Möchten Sie noch etwas?“
K: „Nein, danke. Oh doch, bitte vergessen Sie nicht, die beiden kostenlosen Liter Cola einzupacken, die es laut Ihrer Werbung zu den Pizzen gibt.“
P: „Es tut mir leid, aber die Ausschlussklausel unserer Werbung verbietet es uns, kostenlose Softdrinks an Diabetiker auszugeben.“
[Quelle]

Super Grub Disk

23 Februar 2009

Leider lässt es sich manchmal nicht vermeiden, dass Windows neu installiert werden muss. Aber auch leider hat dieses die fatale Eigenschaft, einen neuen Bootblock (MBR) zu schreiben. Ein vorhandener Bootmanager, üblicherweise der Grub, wird bei dieser Gelegenheit gnadenlos gekillt. Aber auch Linux kann den Grub manchmal zerschiessen, wie ich erst neulich erfahren musste. Eine einfache Lösung für dieses Problem bietet die Super-Grub Disk. Sie ermöglicht, ein installiertes Linux wieder zu starten oder den Grub zu reparieren. Aber auch für reine Windows Systeme ist die Super-Grub Disk interessant, weil man einen neuen MBR schreiben kann (entspricht dem Befehl „fixmbr“). Die aktuelle Version 0.9744 ist als ISO (4,4 MB) erhältlich. Es gibt auch (allerdings ältere) Versionen für Floppy und für USB-Stick. Eine genauere Anleitung in deutsch gibts hier.
Update: die stellen gerade die Webseite um; daher gibt es die Anleitung derzeit nur in Englisch.

Darwin Awards 2008

22 Februar 2009

darwinlogomedium.gifDie Darwin Awards sind eine Auszeichnung,  die an Kandidaten verliehen wird, die sich auf eigenes Bestreben und in einem Akt ganz besonderer Fehleinschätzung aus dem Genpool der Menschheit verabschiedet haben, ohne dabei unbeteiligte Dritte in Mitleidenschaft gezogen zu haben. Die meisten Stimmen bekam in diesem Jahr der katholische Priester Adelir Antonio. Er wollte einen neuen Rekord aufstellen im Fliegen mit Helium gefüllen Luftballons. Er hatte eine gute Ausrüstung; aber leider hatte er vergessen vorher auszuprobieren, wie sein mitgeführter GPS-Empfänger bedient wird; als der Wind ihn übers Meer trieb konnte er daher leider nicht gerettet werden. Besonders gut gefallen hat mir auch die Geschichte aus Tschechien. Dort wollte ein Dieb das Stahlseil aus einem Aufzugschacht stehlen. Er sägte also das Seil des Korbes durch; dadurch wurde aber das Gegengewicht gelöst …

Vorsicht vor Solarien!

22 Februar 2009

Ist das Atlantis?

21 Februar 2009

atlantis1Kaum ist die neue Funktion Google Ocean ein paar Tage online, da wurde bereits ein sehr interessantes Objekt entdeckt. Jeder kann auf den ersten Blick sehen, dass dieses gigantische Gebilde derart geometrisch ist, dass es keinesfalls natürlichen Ursprungs sein kann. Die geometrischen Linien könnten die Überreste von Kanälen sein. Die Struktur ist zu finden nordwestlich der Kanarischen Inseln. Ihr könnt sie leicht selbst suchen; die Koordinaten: 31°15′ nord; 24°30′ west. Das ist exakt in dem Bereich, in dem lt. Plato Atlantis gelegen haben soll. Eine wirklich faszinierende Entdeckung. Ich habe mal einen Screenshot gemacht.

Enzyklopädie ohne Sinn – Stupidedia

21 Februar 2009

stupidedia_logoAuf dieser Seite sollte man wirklich kein Wort ernst nehmen. Eine deutsche Satireseite, die in Aussehen und Aufbau der Wikipedia nachempfunden ist und bei der jeder mitmachen kann. Die Qualität der Artikel ist höchst unterschiedlich. Manchmal erscheint nur absoluter Blödsinn; manche Artikel jedoch können höchst unterhaltsam sein.

Wozu ist eine kaputte Festplatte noch gut?

20 Februar 2009

dsc03047Wer sich einigermassen sportlich begabt fühlt, der kann die Platte ja als Trainingsgerät für die neue Sportart des Festplatten-Weitwurfs verwenden; vielleicht wird sie einmal gar olympisch.

Ältere Festplatten eignen sich wegen ihres Gewichtes hervorragend als Briefbeschwerer. Neuere Platten sind dazu zu leicht; aber die sind ja meist auch noch nicht kaputt. [Übrigens: warum sind neue Festplatten plötzlich so leicht? Weiss das jemand?]

Zum Wegwerfen ist die Platte jedenfalls zu schade, denn immerhin sind in jeder Festplatte zwei relativ starke Magnete verbaut; und für diese gibt es jede Menge denkbarer Anwendungen. Allerdings ist der Ausbau dieser Magnete gar nicht so leicht. Auf dieser Seite wird es genau erklärt (mit Bildern).

Noch ein Entfernungs-Programm

20 Februar 2009

pcdecrapifierDa hat man sich einen neuen Rechner gekauft mit superschnellem Prozessor und 4 GB RAM und dann läuft der fast genauso lahm wie die alte Gurke. Schuld daran sind die Hersteller des Rechners, die diesen nicht nur mit vorinstalliertem Betriebssystem (oft auch noch schlecht konfiguriert), sondern auch noch mit allem möglichen Schrott an zusätzlicher Software ausliefern. Und dann noch möglichst so, dass die alle automatisch starten und im Hintergrund ihr Unwesen treiben. Viele davon sind dann auch noch Demo-Programme, die sich nach einiger Zeit melden: ätsch, ätsch – ich bin nur eine Demo; wenn du mich weiter benutzen willst, dann musst du löhnen! Speziell für diesen Fall, also für neu erstandene Rechner, ist dieses Programm gedacht: der PC Decrapifier. Er listet den ganzen Schrott auf; man kann Häkchen setzen, was man entfernen will und mit einem Mausklick ist der ganze „crap“ weg. Der PC Decrapifier muss nicht installiert werden und kann direkt gestartet werden. Für den privaten Gebrauch ist er kostenlos (leider nur in Englisch).

Entfernungs Programme

19 Februar 2009

neroEs gibt Software, vor deren Installation ich nur warnen kann. Ein Grund (beileibe nicht der einzige) ist, dass sie sich mit der Windows Systemsteuerung nicht sauber deinstallieren lassen und dadurch die Probleme, die sie verursachen, oft bleiben. Aber was tun, wenn diese Software auf einem neuen Rechner bereits vorinstalliert ist? [Am besten Vista runterschmeissen, dann sind sie auch weg.] Freundlicher Weise stellen die jeweiligen Hersteller selbst Programme zur Verfügung, mit denen sich Windows wieder säubern lassen kann. Weil ich diese so oft brauche, habe ich in der Seitenleiste permanente Links gesetzt. Vom Entfernungs-Programm für Norton gibt es ein Update (siehe auch Linkliste). Bei dieser Gelegenheit habe ich gemerkt, dass der Link zum Entfernungs-Programm für Nero nicht mehr funktioniert hat; die bisher eigenständigen Versionen für Nero 8 und Nero 9 wurden zusammengelegt, die Seite neu gestaltet. Hier der neue Link.

Kostenlose Windows Software

18 Februar 2009

Heute wieder mal eine neue Ausgabe meiner Linkliste zu kostenloser Software für Windows:

Glary Utilities 2.11.0

Soundbase 2009.02.16

Dr.Web CureIT 5.00.1

Riva Tuner 2.23

BurnAware Free 2.3.0

The Gimp 2.6.5

AIV – An Image Viewer 1.0

DVD Flick 1.3.0.5

Apple Safari für Windows 3.2.2

FairStars CD Ripper 1.28

DataRecovery 2.4.6

aTunes 1.12.0

Norton Entfernungs Programm 2009.0.5.26

Networx 4.7

Universal Viewer 3.8.5

K-Lite Codec Pack Standard 4.6.2


Free Download Manager

17 Februar 2009

fdmIn meiner Linkliste habe ich auf dieses feine Open Source Programm schon öfters hingewiesen; aber bisher noch keinen Artikel dazu gebracht. Der Free Download Manager ist, wie der Name sagt, ein Programm zum Optimieren und Beschleunigen von Downloads. Unterstützt werden auch Bittorrent- und Flashvideo-Downloads, Audio- und Video-Dateien können vorab angeschaut und angehört werden, Downloads können von mehreren Servern gleichzeitig gestartet werden, Metalinks werden unterstützt, abgebrochene Downloads können fortgesetzt werden, ganze Webseiten können gespeichert werden, oder auch nur einzelne Dateien daraus, ebenso einzelne Dateien aus ZIP-Archiven und es gibt noch manche weitere Funktionen, wie z.B. die Integration in den Browser. Auch wenn die Webseite Englisch ist, ist der FDM in deutsch; siehe Screenshot. Empfehleswert das Teil.

Wo nichts passiert

16 Februar 2009

nathingDie weltweit erste Webseite, auf der nichts passiert. [Naja; scheint mir doch etwas übertrieben; ich kenne so manche andere Webseite, wo auch nichts passiert].

Sidux 2009-01 angeschaut

15 Februar 2009

sidux091In meiner Virtuellen Maschine für LiveCDs bootet die ISO recht schnell, allerdings ohne das neue Artwork; das muss ich erst einstellen. Geboten wird die gewohnte saubere KDE 3.5.10 Oberfläche; viel hat sich nicht verändert; die Pakete sind halt auf dem neuesten Stand. Aber warum ist Open Office noch Version 2.4.1? Hat Debian was gegen 3.0? Wahrscheinlich; ich muss da mal googeln. Sidux 2009-01 läuft also auf meinem Desktop-Rechner einwandfrei. Was noch nachinstalliert werden muss und wo es das gibt, das verrät Kaffeine beim ersten Start. Oben ein Screenshot.

Der neue Kernel bringt ja eine bessere Hardware Unterstützung; das müsste doch besonders Laptops zugute kommen. Also brenne ich die DVD und starte sie auf dem Laptop. Gespannt bin ich natürlich auf die WLAN Unterstützung. Meine Broadcom Karte (4311MCG) wird zwar einwandfrei erkannt; obwohl sie funktionieren sollte, tut sie das aber leider nicht. Im Sidux Kontrollzentrum kann man die nicht vorhandenen Treiber komfortabel mittels fwdetect nachinstallieren. Dazu brauche ich aber erst eine LAN Verbindung. Kabel anklemmen reicht allerdings nicht; ich muss die LAN-Verbindung erst konfigurieren. Der WLAN Treiber wird installiert; die Broadcom Karte läuft allerdings immer noch nicht. Es wird nämlich ein Kernel-Modul installiert und das erfordert einen Neustart – mit einer LiveCD! Schade; das leidige WLAN-Problem besteht also weiter; liegt aber nur an Debian, nicht am Kernel (bei andern Live-CDs funktionierts nämlich).

Debian 5.0 „Lenny“ ist freigegeben

15 Februar 2009

lennybanner_indexedWieso, werden sich jetzt viele fragen; Lenny gibt es doch schon ewig. Das stimmt; aber bisher befand es sich immer noch im Zustand „testing“. Jetzt wurde es sozusagen geadelt und als neue stabile Version freigegeben. Die stabile Version bisher war immer noch Debian 4.0 „Etch“ von 2007. Naja, bei Debian ist man da etwas konservativ; aber andererseits kann man sich dann, wenn etwas „stabil“ heisst, auch sicher sein, dass es das ist. Konservativ heisst auch, dass Lenny immer noch einen Kernel 2.6.26 verwendet und z.B. Open Office 2.4.1 beinhaltet. Einzelheiten könnt ihr in den (deutschen) Release Notes nachlesen.

Debian ist derzeit eindeutig das am meisten verbreitete Linux; nicht zuletzt, weil Ubuntu und alle seine Abkömmlinge auf Debian basieren. Wer übrigens ein Debian möchte, das den neuesten Kernel und immer die neuesten Pakete beinhaltet, der kann eine Distribution wählen, die auf dem sog. „unstabilen“ Zweig von Debian „Sid“ basiert; wie z.B. Sidux.

Es gibt ein neues Sidux

15 Februar 2009

siduxDas kommt schon etwas überraschend. Eigentlich hatte ich mit Sidux 2009-01 nicht vor März gerechnet. Die neue Version kommt mit dem Kernel 2.6.28.6-rc1, der wiederum Unterstützung für eine Vielzahl an weiterer Hardware bietet. Es gibt wie bei Sidux üblich wieder 5 verschiedene Scheiben zur Auswahl: 2 KDE-lite (3.5.10) CDs für 32- und 64-bit; 2 XFCE CDs 32- und 64-bit und die KDE-full DVD (die beide Versionen als Multiboot enthält). Weitere Einzelheiten könnt ihr den ausführlichen deutschen Release Notes entnehmen. Einen Screenshot und einige Bemerkungen über meinen ersten Eindruck werde ich hier bringen, wenn der Download der DVD fertig ist.

Optische Illusion

14 Februar 2009

optical_illusion

Wenn ihr euch das Bild lange genug anschaut, dann ist nach einiger Zeit im Hintergrund ein Boot zu erkennen.

US-Geheimdienst bietet Milliarden für Skype Zugang

13 Februar 2009

the_registerDie englische Klatsch Webseite The Register behauptet in einem Artikel, dass der amerikanische Geheimdienst NSA angeblich Milliarden zahlen wolle für eine Möglichkeit Skype abzuhören. Das würde ja im Umkehrschluss bedeuten, dass die das bisher nicht können. Was ich allerdings zu bezweifeln wage. Denn eBay, die Mutterfirma von Skype sitzt in den USA. Und als es im Sommer 2007 den Totalausfall von Skype gab, machten damals schnell Gerüchte die Runde, der Ausfall habe mit einer Server-Umstellung zu tun, die der NSA das Abhören ermögliche. Evtl. ist ja die jetzige Meldung ein gigantisches Ablenkungsmanöver. Deutsche Geheimdienste sollen ja mit Skype noch einige Probleme haben; deshalb zeichnet ja auch der Bayern Trojaner die Gespräche an der Soundkarte auf, bevor die Daten in Skype verschlüsselt werden.

ImgBurn in deutsch

13 Februar 2009

imgburnIn einem älteren Artikel (vor einem Jahr) habe ich zwar schon darauf hingewiesen, wie man dieses ausgezeichnete Brennprogramm eindeutschen kann; aber der angegebene Direktlink funktioniert nicht richtig. Deshalb hier nochmals eine genaue Anleitung (speziell auch für diejenigen, die des Englischen nicht so mächtig sind): auf der Downloadseite gibt es eine lange Liste „ImgBurn Translation Language Files“; hier „German“ suchen und die Datei „german.zip“ herunter laden. Diese Datei dann direkt entpacken in das Unterverzeichnis „Languages“ des Installationsverzeichnisses von ImgBurn. ImgBurn starten; Tools/Settings öffnen; unter „General“ gibt es den Menüpunkt „Language“; dort dann „Deutsch“ auswählen. Auf „OK“ klicken und ImgBurn ist in deutsch.

Winfuture Update Packs

13 Februar 2009

winfuture_updateNach dem monatlichen Patchday von Microsoft gibt es von Winfuture auch wieder neue Update Packs. Erhältlich für XP SP2, XP SP3, Vista und Vista SP1. Die Update Packs sind besonders für alle diejenigen interessant, die sich die neuen Updates nicht über die Update-Funktion holen können wollen.

Es ist übrigens ein Sicherheits-Update für den Internet Explorer dabei; auch wenn man diesen nie benutzt, sollte man dessen Updates dennoch stets installieren.

Kostenlose Windows Software

13 Februar 2009

Hier wieder eine neue Ausgabe meiner Linkliste:

PSP Video 9 4.06

Miro 2.01

Gom Player 2.1.15

Any Video Converter 2.7.1

Google Chrome 2.0.162

Dead Pixel Tester 2.50

Belarc Advisor 7.2.24.18

Networx 4.7

Ultra Defragmenter 2.1.0

MediaCoder 0.6.2.4266

Avidemux 2.4.4

Notepad++ 5.2

Welche Daten sammelt Google?

12 Februar 2009

googleDass Google sehr neugierig ist, dürfte ja bekannt sein. Und je mehr Dienste dieser Firma man benutzt, desto mehr persönliche Daten werden auch gespeichert; dauerhaft. Warum diese Neugier? Vordergründig zunächst einmal, um uns personalisierte Werbung zu präsentieren. Wer also oft Seiten über Autos besucht, der bekommt eben Werbung für Autos präsentiert. Und langfristig? Man sammelt halt; es kann ja nicht schaden, wenn man über jeden Menschen auf dieser Welt möglichst viel weiss. Auf dieser Seite findet ihr eine Liste der Daten, die erfasst werden.

Gleichzeitig habe ich rechts eine kleine Umfrage gestartet, die ich eurer Aufmerksamkeit empfehle.

Weltneuheit: Computer Tan

11 Februar 2009

Warum die Strahlung eures Monitors nicht sinnvoll nutzen? Die neueste Technologie macht es möglich: Computer Tan

Seltsamer Ratgeber

11 Februar 2009

tuneup_logoDas kann einem passieren, wenn man sich auf kommerzielle Software einlässt. Hab ich mir doch die Demo-Version der allseits so hochgelobten Tuneup Utilities mal installiert. Ein Bestandteil ist der „System Optimizer“; er gibt Optimierung Tips. Zweimal sagt er mir: „Ziehen sie ein Update des Betriebssystems in Erwägung„. Der eine Ratschlag klingt durchaus vernünftig; für meinen 64-bit-Prozessor wäre ein 64-bit-Betriebssystem wohl besser. Aber dann kommt der dicke Hammer: „Ihr Computer ist wahrscheinlich zu einem Update auf Windows Vista fähig. Ziehen sie ein Update in Erwägung, um vom erhöhten Funktionsumfang und verbesserten Sicherheitsfunktionen zu profitieren.“

System Rescue CD 1.1.5

10 Februar 2009

systemrescueEs gibt eine neue Ausgabe der System Rescue CD. Der Kernel (2.6.27.14) und einige Pakete wurden upgedatet; einige Fehler wurden beseitigt. Ihr wisst ja, die System Rescue CD ist die CD, die man stets dann vermisst, wenn man sie mal bräuchte.

Musik Library Grooveshark

10 Februar 2009

grooveshark

Man findet da so ziemlich alles; von Buddy Holly bis Mozart.

Windows 7 kommt ja mit einer richtigen Shell

10 Februar 2009

powershellWenn ich mir so Berichte über Windows 7 anschaue, dann wird da über jeden möglichen Firlefanz berichtet; dass aber eine richtige ausgewachsene Shell enthalten ist, das hab ich noch nirgends gelesen. Die Powershell ist nicht nur ein Ersatz für die DOS-Eingabe „cmd“, sondern bringt auch eine eigene Script-Sprache mit. Nicht nur die alten DOS-Befehle sind enthalten, sondern auch ein Vielzahl an Unix-Befehlen, wie die Eingabe von „alias“ zeigt. Die Powershell war erstmals in Windows Server 2008 enthalten, jetzt ist sie Bestandteil von Windows 7. Sie kann übrigens auch mit XP und Vista ausprobiert werden; erforderlich ist dazu aber .NET Framework 3.0. Oben ein Screenshot aus Windows 7 Beta.

Bowling Masters

9 Februar 2009

bowling3Hier mal ein Spielchen für Windows, das nicht so sehr das Gehirn beansprucht, sondern mehr die Geschicklichkeit im Umgang mit Maus oder Tastatur. Bowling Masters kann kostenlos herunter geladen werden und läuft sogar auf Vista.

Kostenlose Windows Software

8 Februar 2009

Hier wieder mal eine neue Ausgabe meiner kleinen Linkliste zu kostenloser Software für Windows (die Beschreibungen dazu gibt es auf der jeweiligen Webseite):

Ultimate Vista Tweaker 1.1

Process Lasso 3.46.2

Autoruns 9.39

Soundbase 2009.02.05

Portable Firefox 3.0.6

µTorrent 1.8.2

Microsoft Pro Photo Tools 2

Monkey’s Audio 4.05

7-Zip 4.65

Slim Browser 4.11

Sun Java Runtime Environment 6 Update 12

FBackup 4.0.126

Auto Gordian Knot 2.55

Memtest86 3.5

Fresh View 7.64

save2pc 3.44

Fotosizer 1.20.0.340

Lesezeichen des Firefox übernehmen

7 Februar 2009

firefoxWenn man einen Firfox 3.0 neu installiert hat, z.B. in einem neuen Betriebssystem, dann möchte man wohl auch gerne seine gewohnten Lesezeichen übernehmen. Dies geht genauso, wie wenn man seine Lesezeichen reparieren kann, wenn sie mal zerschossen sein sollten. Man findet die Datei bei Windows unter: C:\Dokumente und Einstellungen\[Benutzer]\Anwendungsdaten\Mozilla\Firefox\Profiles\[Profilname]\bookmarkbackups und bei Linux (da ist der Pfad etwas kürzer) unter: /home/[Benutzer]/.mozilla/firefox/[Profilname]/bookmarkbackups. Die Datei heisst „Lesezeichen-[Datum].json“ und hat für Linux und Windows das gleiche Format. Diese Datei kopieren. Im Firefox jetzt „Lesezeichen/Lesezeichen verwalten“ wählen, dann „Importieren und Backup/Wiederherstellen“ und im Auswahldialog die .json-Datei auswählen. Die Lesezeichen werden übernommen, egal unter welchem Betriebssystem. Genau sowas ist es, was mir am Firefox so gut gefällt.