wattOS R3

Hier mal wieder eine Linux-Distro, die mich interessiert. watt OS R3 basiert auf Ubuntu 10.10 und verwendet einen LXDE-Desktop (ein Desktop, der mir übrigens immer besser gefällt). Ich werde mir dieses jedenfalls mal anschauen.

Die Scheibe ist jetzt da. Der LXDE-Desktop macht einen schönen Eindruck und auch das funktionale Menü. Wer sich nicht daran stört, dass wattOS nur in Englisch ist, der bekommt sogar eine gute Live-CD, mit der man sofort arbeiten kann. Der Installer ist aber in deutsch und bei der Installation werden die deutschen Sprachdateien wahrscheinlich nachgeladen (nicht probiert). Der Firefox bringt die nötigen Plugins mit und Multimedia funktioniert. Als Textverarbeitung ist Abiword dabei. Die Auswahl der Anwendungs-Programme ist ausreichend, es könnten aber ein paar mehr sein. Mit einem eigenen Screenshot kann ich nicht dienen, da wattOS in der VBox nur mit 800er Auflösung läuft (die Installation der Gasterweiterungen erfordert einen Neustart) und ich auf der Scheibe keine entsprechende Anwendung finde. Der WLAN-Test am Laptop scheitert allerdings kläglich. Wie bei Ubuntu müsste man den Laptop erst mal an ein LAN anklemmen, den Treiber für die Karte suchen lassen, herunter laden und installieren, dann erst mit Wicd den Schlüssel eingeben.
In einer virtuellen Maschine installiert könnte diese Scheibe durchaus gut zum sicheren Surfen geeignet sein und besonders Windows-Benutzer dürften auch gut damit klar kommen.

Advertisements

13 Antworten to “wattOS R3”

  1. Rainer Says:

    Ist das mehr als die 27. „Distribution“, die Ubuntu verwendet und ein paar Custom Themes einbaut?

    • lotharf Says:

      Nachdem Canonical mit Ubuntu 10.10 so einen Schrott abgeliefert hat, ist es kein Wunder, dass es diesmal so viele sind, die versuchen daraus was Vernünftiges zu machen.

      • Rainer Says:

        Das ist auch in Ordnung. Nur bringt es wohl nicht soviel, einfach nur den Bildschirmhintergrund, die Desktopumgebung und die Programmauswahl zu ändern. Es wäre immer noch Ubuntu, mit seinem Kernel, seinen Anpassungen und seinen Konfigurationstools. Also nichts, was man nicht auch selbst ohne Programmierkenntnisse in drei Stunden erledigen könnte. Und von diesen „Distributionen“ gibt es leider schon zuviele.

  2. boing Says:

    Hier kann mensch schön sehen welche distro sich wann und wo abgespaltet hat:
    http://futurist.se/gldt/wp-content/uploads/gldt1101.svg

  3. Jürgen Says:

    wattOS ist keineswegs „nur“ eines der üblichen Ubuntu-Derivate sondern wurde vor allem für ältere Hardware geschaffen. So kommt es mit 64 MB RAM schon zurecht und mit entsprechend langsamen Prozessoren.
    Einer der Gründe, warum ich mir das OS gestern ebenfalls gezogen habe und auf einem Uralt-Laptop probieren will, den ich als Surfstation mit WLAN oder benutzen wollen würde…. wenns denn ginge. Bislang hab ichs nicht hinbekommen – auch mit DSL nicht, da hängts dann am WLAN-Treiber für den USB-Stick….
    Also mal sehen….

  4. rainer2 Says:

    Ich suche ein Linux fuer einen Thinkpad T22.
    AntiX ist prima, bringt Audio Codec mit, aber weder Java noch Flash.
    Es erkennt aber einen Fritz! USB WLAN Stick.
    PinguiOS 10.10.1 bringt auch Java und Flash, erkennt aber
    den Stick nicht.
    Und: Loggt sich nach einiger Zeit aus und wieder ein
    Plattform: Installiert (neben XP Home)

  5. Jürgen Says:

    Nachdem ich ein olles Laptop mit CD-ROM für mich in Dauerbetrieb nehmen wollte, habe ich das relativ neue WattOS R5 installiert (rd. 660 MB in der ISO). Läuft sowohl als Live-CD hervorragend und die Installation ist mehr oder weniger pillepalle. Geht wie von selbst. Lediglich der ndiswrapper für meinen Fritz-WLAN-Stick musste nachgezogen werden. Dafür hat die R5 jetzt „network manager“ anstatt „wicd“ – hervorragend!

    Mit „Midori“ als Webbrowser fetzt das Netz. Abiword ist dabei – Libre Office war schnell nachinstalliert und startet bombastisch schnell. – Alles aus den Ubuntu-Quellen übrigens.
    Einwandfreie USB-Geräteerkennung (Digicams und Sticks). Kurz und gut – der in die Jahre gekommene Laptop ist eine schnelle vollwertige Arbeitsstation.
    Ich denke, ich werde WattOS R5 (und die nächsten Releases) weiterhin einsetzen und auch im Freundeskreis promoten.

    Gruß
    Jürgen

  6. wattOS R5 « Lothars Blog Says:

    […] Die letzte Version, die ich mir angeschaut habe, war die R3. Sie hat mir damals recht gut gefallen (siehe Artikel). Jedenfalls will ich mir diese neue Version jetzt näher anschauen; sie könnte nämlich auch gut […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: