Man muss sich nur zu helfen wissen

Advertisements

16 Antworten to “Man muss sich nur zu helfen wissen”

  1. Jürgen Says:

    Klasse! 😀

  2. Anonymous Says:

    haben wir ja Glück das bald Rumänen und Bulgaren hier Freizügigkeit bekommen….da sehen wir das dann mal in echt……

  3. Zaungast Says:

    gibt im Rahmen des Aufschwungs wieder Jobs: axel springer El
    Die Axel Springer AG gehört zu den skrupellosesten Medienunternehmen Europas. Unser Kerngeschäft ist Desinformation der Bevölkerung und die Unterhöhlung unseres Grundgesetzes in unseren Zeitungen, Zeitschriften und per digitalem Vertriebsweg. Eine Vielzahl debiler Marken und infantile Mitarbeiter in Management, Redaktionen und Druckereien stehen für Tristheit. Brutalität und Inhumanität
    Wir suchen
    Redakteure (new)
    im Bereich Politik der Verlagsgruppe BILD.
    Ihre Aufgaben:
    • Die Schwerpunkte Ihrer Tätigkeit liegen in der Planung, Konzeption und Umsetzung des komplexen Projektes -Kanzlerschaft zu Guttenberg‘.
    • Darüber hinaus übemehmen Sie die Analyse unliebsamer Mitbewerber. Beratung für Union und FDP, Überwachung. Stigmatisierung und Skandalisierung von Hart-IV-Empfängern und Muslimen.
    • Sie bestätigen täglich die unermüdliche und famose Arbeit unseres Chefredakteurs Kai Diekrnann.
    Ihr Profil:
    • Sie sind heimlich in Stephanie zu Guttenberg verliebt
    • Optimal haben Sie einen Schrein für die Frau unseres Verteidigungsministers erstellt und entwickeln ihn täglich fort
    • „Tatort Interner ist Ihre Lieblingssendung, politisch wirken Sie darauf hin, dass diese Sex-Ekel kastriert und für immer weggesperrt werden.
    • Sie wünschen sich die Monarchie in Deutschland zurück, mit
    Karl-Theodor zu Guttenberg als Kaiser aller Deutschen.
    • Sie hassen Hart-IV-Empfänger und empfinden Abscheu gegenüber diesen Sozialschmarotzem.
    • ‚Kein Geld fürs Nichtstun‘ ist Ihre Lebensmaxime, Leistungsträger müssen in Deutschland wieder gefördert werden.
    • Sie sind Rassist, halten Muslime für minderwertige Menschen und haben mindestens schon vor einem Asylantenheim im Osten demonstriert.
    • Hohe Skrupellosigkeit, Brutalitat, Ausländerfeindlichkeit sowie ein hohes Maß an Debilität und Infantilität, politische Desinformation und Einsatzbereitschaft gegen Minderheiten zählen zu den grundlegenden Eigenschaften Ihres Charakters.
    Sind Sie überzeugt, diese Anforderungen zu erfüllen? Mochten Sie eine abwechslungsreiche und interessante Tätigkeit in einem der führenden Medienkonzerne Europas wahrnehmen? Dann freuen wir uns auf Ihre ausführliche Bewerbung unter Angabe der Kennziffer, Ihres Gehaltswunsches und frühestmöglichen Eintrittstermins.
    Axel Springer AG
    Personalabteilung Hamburg Kennziffer: 0815 Axel-Springer-Platz 1
    20350 Hamburg bewerbung0815@axelspringerde
    wvnv.axelspringer.de

  4. Zaungast Says:

    sorry Omnipage 17 hat hier konvertiert……teuer gleich mist……

  5. Rudis Says:

    [quote]Stigmatisierung und Skandalisierung von Hart-IV-Empfängern und Muslimen.[/quote]

    Lies mal den Koran, dann weißt bescheid. Oder schau dir das Video an… http://www.youtube.com/watch?v=hTheVwj64k8

    • lotharf Says:

      Na dann lies mal die Bibel!

      • Rudis Says:

        Dann mach mal einen Rückblick der vergangenen 10 Jahre… wie viele Christliche Terroranschläge gab es, wo die Terroristen sich auf Jesus berufen haben? Wie viele Muslimische Terroristen, die sich auf Mohamed berufen?

        Predigte Jesus, dass man die ungläubigen töten soll? Nein! Was fordert Mohamed was mit den ungläubigen zu passieren hat? Natürlich töten. Oder glaubst wirklich, dass die ganzen Moslemterroristen zufällig den Koran falsch auslegen?

      • lotharf Says:

        Ich weiss nicht welche der beiden Religionen in den letzten 1400 Jahren (seit es beide gibt) mehr Menschen massakriert hat. Dazu fehlen mir die Zahlen. Ich weiss nur, dass beide so ziemlich das grösste Übel sind, das der Menschheit passieren konnte!

  6. Zaungast Says:

    ganz uninteressiert sag ich mal das fast alle Kreuzzüge damit endeten ungläubige zu töten……und die Zahl der getöteten war sicher tausendmal so hoch wie die Opfer von Terroristen…wobei beides pervers ist….für eine religionsfreie Welt…….

    • lotharf Says:

      Eine religionsfreie Welt kann und darf es nicht geben. Wenn ich da mal ein Bibelzitat bringen darf (Paulus, Römer 13):
      Jedermann sei untertan der Obrigkeit, die Gewalt über ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit ohne von Gott; wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott verordnet. Wer sich nun der Obrigkeit widersetzt, der widerstrebt Gottes Ordnung; die aber widerstreben, werden über sich ein Urteil empfangen.

      Er bringt es hier auf den Punkt; denn genau das ist die Funktion, die Religion zu erfüllen hat!
      [Wenn Nero das damals gelesen hätte, wäre der gute Paulus wohl nicht hingerichtet worden. Aber später hat es dann einer gelesen – nämlich Konstantin].

    • Rudis Says:

      Jaja, nun müssen wieder die Kreuzzüge herhalten um zu beschwichtigen 😀

      1. sollte man heutige Verbrechen nicht mit 1000 Jahre alte Ereignise und Mittelalterliches Denken entschuldigen.

      2. Wurden die Grausamkeiten der Kreuzzüge von den Christen selbst geschildert und manchmal auch beklagt. Der Islam beschreibt und beklagt seine eigenen Untaten nie und kennt nur Heldentaten

      3. Die Kreuzzüge kamen erst in Gang, als 1007 die Moslems die Heiliggrabkirche in Jerusalem zerstörten. Eines der größten Heiligtümer der Christenheit. Es ging um Rückeroberung.

      Seit dem 7. Jahrhundert fand die islamische Expansion statt. Die militärische Unterwerfung und Besiedlung christlicher Gebiete durch arabisch-muslimische Eroberer im Nahen Osten, in Nordafrika sowie in Spanien und Portugal. Seit 638 stand Jerusalem unter muslimischer Herrschaft. Von christlicher Seite wurde die Eroberung des Heiligen Landes und die Zurückdrängung der Sarazenen als Rückeroberung und als ein Akt der Verteidigung des Christentums betrachtet, welcher durch offiziellen Beistand und die Unterstützung der Kirche bekräftigt und angeführt wurde.

      Dem Ersten Kreuzzug war ein Hilferuf des byzantinischen Kaisers Alexios I. Komnenos um militärische Unterstützung gegen die Seldschuken vorausgegangen.

    • lotharf Says:

      Naja; bei den Kreuzzügen als direkte Konfrontationen der beiden Religionen dürften sich die beiden Seiten wohl in nichts an Brutalität und Grausamkeiten nachgestanden haben.
      Aber wer sich wirklich mal informieren möchte, dem empfehle ich die inzwischen auf 9 Bände angewachsene Buchreihe von Karlheinz Deschner „Kriminalgeschichte des Christentums“.

  7. Rudis Says:

    Und meine Buchempfehlung: Ibn Dschubairs – Tagebuch eines Mekapilgers.

    Dschubairs Bericht ist ziemlich langweilig und im Original kompliziert geschrieben. Interessant wird es erst ein bißchen, als er im Heiligen Land, auf Kreta und Sizilien mit den Schweinen, wie er die Christen nennt, zusammentrifft.

    [quote]Wir sahen außerdem die Zitadelle [in Kairo], eine unüberwindliche Festung. Der Sultan plant, hier seine Residenz zu schaffen und die Stadtmauer so zu verlängern, dass die Altstadt und der neuere Teil umschlossen werden. Für die Arbeiten werden byzantinische Gefangene eingesetzt. Sie sind mit der Konstruktion betraut und mit der Ausführung aller dabei anfallenden Aufgaben, auch mit den mühevollsten und schwierigsten davon wie dem Zurechtschneiden des Marmors, dem Meißeln der kolossalen Steinblöcke, dem Ausheben von Gräben um die erwähnte Mauer herum; diese Gräben müssen mit Spitzhacken angelegt werden. Alle werden bei einer Arbeit eingesetzt, die eines jener Wunder hervorbringen wird, das dauerhafte Spuren hinterlassen wird. Die Zahl der Gefangenen aus Rum, die ihren Frondienst hier leisten, ist nicht zu beziffern. Für diese Arbeiten findet man auch niemand anderen. Der Sultan lässt auch noch weitere Gebäude unter Einsatz von Christen errichten. Die Muslime, die man bei solchen gemeinnützigen Bauten hätte beschäftigen können, werden so davon freigestellt, und niemand von ihnen braucht solche schweren Arbeiten auszuführen.[/quote]

    Eine Stelle, aus der klar hervorgeht, wer die moslemischen Meisterbauwerke geschaffen hat, die von unseren Islam-Anbetern immer angeführt werden, um die Intelligenz und das Genie der Mohammedaner im Goldenen islamischen Mittelalter zu preisen, während die Christen angeblich im Urwald Wildschweine jagten. Um es kurz zu machen, man muß sich das so vorstellen, daß irgendein Scheich oder Sultan den Auftrag gab, etwas zu bauen, der Architekt und die Arbeiter waren aber Juden oder Christen oder sonst jemand, vielleicht auch Eskimos, aber mit Sicherheit keine Moslems. Die lagen nämlich auf der faulen Haut oder sie waren im Krieg.

    Interessant ist auch der Artikel da http://www.tagesspiegel.de/meinung/welt-ohne-gewissen/3688302.html

  8. Jürgen Says:

    Und das alles nur, weil die Jungs in Südafrika so geschickt sind und keine hochtechnisierte Baustelle benötigen 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: