Den Teufel werde ich tun

80 Cents soll ich bezahlen für einen Artikel im Magazin Focus. Wahrscheinlich meint man, bei Pfennig-Beträgen schaut der Nutzer nicht so drauf. Aber eigentlich ist dieser Preis der absolute Wucher, weil man ja nur einmal eine PDF-Datei ins Netz stellen braucht, die sich dann die Nutzer immer selber herunter laden. Es fallen keine Druckkosten an; es fallen keine Vertriebskosten an. Das wäre ja wieder mal die ideale Gelddruckmaschine (so wie das Beispiel mit den Musik-Downloads), wenn die Benutzer mitmachen würden. Die sind da jedoch sehr zurückhaltend; mit Recht. Nicht nur dass die Preise viel zu hoch sind; auch ich hätte schwerste Bedenken, irgend so einem (dubiosen?) Bezahldienst zu erlauben, von meiner Telefonrechnung oder von meinem Bankkonto Abbuchungen vor zu nehmen.

Üblicher Weise lande ich ja gar nicht auf derartigen Bezahlseiten, weil ich WOT installiert habe und dieses mir einen dicken roten Kringel anzeigt; dreimal dürft ihr raten warum.
Nein, im Falle des Focus-Artikels warte ich lieber so lange bis ich diesen im Wartezimmer beim Zahnarzt lesen kann.

Advertisements

4 Antworten to “Den Teufel werde ich tun”

  1. Bubu Says:

    Bei Heise.de hab ich mal vor 2 Jahren einen Kaufartikel gekauft. Zu meiner Überraschung bestand er nur aus 20 Zeilen.

  2. Zaungast Says:

    der Sinn des Internet ist laut seinen Erfinder ein Objekt das ihn selber nicht zum Milliardäer machte (bekam nur 1 Million Preisgeld nach seinen Angaben) liefer Quelle natürlich nach….hab sie in Weekendhäuschen liegen….aber Apple und MS und die Nachahmer sehen das natürlich ganz anders……gut spätestens Samstag steht hier die Quelle…mach ich gern…..

  3. Zaungast Says:

    was hier wieder schiefgegangen….sagte doch kommt Antwort http://www.big-foot.de/weberfinder.htm und auch absolut noch immer aktuell..oder? http://de.wikipedia.org/wiki/Tim_Berners-Lee

  4. Zaungast Says:

    diesen Satz sehe ich eigentlich kurz gesagt für das beste am www:“Kontakt mit anderen ist immer das wirksamste Gegenmittel gegen Hass und Konflikte gewesen. Deshalb ist das Internet ein Instrument für den Frieden.“…hoffentlich gelingt es den Amokkrücken in den Regierungen dieser Welt nicht alles ins Gegenteil zu verkehren….. glaube wir sind alle mehr gefordert als wir je dachten?……

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: