Es wird immer verrückter

Über einen Zeitraum von fünf Jahren haben Astronomen mehr als 200.000 Galaxien beobachtet, um dem Wirken der Dunklen Energie, die rund drei Viertel der Masse des Universums ausmachen soll, auf die Spur zu kommen. [Zitat aus einem Artikel von Spiegel Online]

Und sie behaupten doch tatsächlich, sie hätten die Existenz dieser Dunklen Energie nachgewiesen. Schon seit vielen Jahren habe ich mich für dieses Thema interessiert, muss allerdings leider beobachten, dass die aufgestellten Hypothesen immer absurder werden. Und ich frage mich ernsthaft, ob man die Kosmologie überhaupt noch als Wissenschaft bezeichnen kann. Warum?

Weil die Methoden dieser Wissenschaft eigentlich sehr begrenzt sind. Man kann nämlich nur beobachten; man kann nicht experimentieren. Man kann zwar mit immer leistungsfähigeren Teleskopen das ganze Spektrum elektromagnetischer Wellen anschauen und es auch analysieren. Das war es dann aber schon. Aufgrund der Beobachtungen kann man dann Hypothesen formulieren; daraus entsteht dann ein Modell des Universums, das dann auch entsprechend publiziert wird. Dass es sich dabei aber nur um Hypothesen handelt, die keineswegs verifiziert sind, ja gar nicht verifiziert werden können, das wird dabei jedoch verschwiegen.

Ja und dann gibt es neue Beobachtungen, die so gar nicht mehr in dieses vorhandene Modell passen mögen. Unbefangene Gemüter würden jetzt annehmen, dass man logischer Weise in diesem Falle seine bisherigen Hypothesen einfach verwirft und neue postuliert. Das kann man aber nicht; denn dann müsste man ja zugeben, dass man eigentlich gar nichts weiss, sondern bisher nur blind im Nebel herum gestochert hat. Was natürlich auch zur Folge hätte, dass sämtliche Forschungs-Gelder schlagartig versiegen würden.

Da man dies vermeiden muss, bemüht man halt seine Phantasie und erfindet eine neue Hypothese, die das vorhandene Modell lediglich modifiziert oder ergänzt. Leider geht es aber so weiter, dass man wieder neue Beobachtungen macht, die nicht so recht passen wollen. Also spielt man das bewährte Spielchen weiter und immer weiter. Bis man dann endlich beim Urknall (wirklich nur eine Hypothese, auch wenn sie uns Herr Lesch als Tatsache verkaufen will) landet und dann so abenteuerliche Konstrukte fabriziert wie die „Dunkle Materie“ und die „Dunkle Energie“ (wobei das Wort „dunkel“ lediglich eine vornehme Umschreibung für „unbekannt“ bedeutet).

Zur Ehrenrettung von Edwin Hubble sei gesagt: auch wenn die Hubble-Konstante, die ja dann später zur Variablen umfunktioniert wurde, nach ihm benannt ist, war nicht er es, der aus der Beobachtung der Rotverschiebung des Lichts entfernter Galaxien die Theorie der Ausdehnung des Universums abgeleitet hat. Das war zwar auch lediglich nur eine Hypothese, weil man keine andere Erklärung dafür fand; jedoch bildet das die Grundlage für dieses ganze kosmologische Modell (das wie ein Kartenhaus zusammen bricht, wenn man diese Hypothese entfernt). Aber so ein ganz einfaches unkompliziertes Weltbild eines statischen Universums ohne Anfang und Ende darf es halt einfach nicht geben. Denn wenn man schon keinen Schöpfer mehr braucht, dann braucht man wenigstens noch den spektakulären Urknall als neue Ersatzreligion!

11 Antworten to “Es wird immer verrückter”

  1. Bubu Says:

    Spielt alles keine Rolle mehr, wenn heute um 18 Uhr Jesus kommt und über die Menschen richtet .

    http://www.fr-online.de/panorama/davon-geht-die-welt-nicht-unter/-/1472782/8473172/-/

    • lotharf Says:

      Das passt mir eigentlich gar nicht; ausgerechnet heute Abend hatte ich nämlich bereits was anderes vor. 😉
      http://www.rowdydow.co.uk/eotw/

    • beyondtherainbow Says:

      habe ich den Weltuntergang verpasst?
      Wird das nicht in den Medien auf irgendeinem Kanal / auf einer webpage wiederholt? So als Dauerstream?
      Erbitte um Info wo auch die anderen (die jenigen die Ihn nun verpassten) nachträglich miterleben dürfen.
      Danke und Grüße
      beyondtherainbow

  2. Anonymous Says:

    soll doch alles nur ablenken von der realen versklavung der Menschheit….arme haben täglich weniger als zum überleben nötig und Aldi und Co stapeln Milliarden….und dieses klugscheißertum von dunklen Energien Sammlern wird vermutlich von denen bezahlt………

  3. Anonymous Says:

    und noch dümmer…hab vor kurzen irgendwo bei den ÖR Sendern eine Doku gesehen das ein Handy durchaus die Hirnstöme verändern kann…..und spaziert man durch seinen Ort dann fällt auf das fast jeder so ein Teil an sein Gehirn hält……..

    • beyondtherainbow Says:

      @anonymous: Hast Du das nicht gewußt, dass Mobiltelefone die Hirnströme verändern? Auch DECT, WLAN, Hochspannungsleitungen, SAT – ja jegliche Funkwelle – selbst Farben – letztendlich irgendwo eine Welle in einem Frequenzband beeinflussen uns!

    • lotharf Says:

      @anonymous: Am anschaulichsten kannst du die Wirkung elektromagnetischer Wellen derzeit wohl ausprobieren, indem du dich um die Mittagszeit mal 3 Stunden in der Badehose in die Sonne legst. Und dann stellst du dir vor, was mit deinem Gehirn passiert, wenn du es ständig einer Strahlung aussetzt, die die gleiche Frequenz hat (Mikrowellen), wie die, die man dazu benutzt, um im Herd auch Hähnchen zu grillen. Auch die Massnahme, seinen WLAN-Router nicht ausgerechnet auf dem Schreibtisch zu plazieren, dürfte übrigens eine weise Entscheidung sein.
      http://de.wikipedia.org/wiki/Elektromagnetisches_Spektrum

      • Anonymous Says:

        ist nun aber Problembehaftet da mich eigentlich eine intakte Ozonschicht vor diesen Strahlen schützen sollte…dummerweise reicht das Loch aber jetzt bis nach Europa und Hautkrebs ist wahrscheinlich die Folge deines Tipps….

      • lotharf Says:

        Der Tip war etwas ironisch gemeint. Ich habe das Beispiel der UV-Strahlung deshalb gewählt, weil das wohl jeder kennen dürfte.

  4. Jürgen Says:

    Hallo Lothar,
    Dein Beitrag trifft den Nagel auf den Kopf. Es müssen ständig neue Erkenntnisse von den Wissenschaftlern verbreitet werden, damit die Forschungsgelder weiter fließen. Bisher „wissen“ sie aber noch gar nichts.

    Hab mal eine Doku gesehen, da wurde ein kleines Stück Knochen ausgegraben. Die sogenannten Wissenschaftler haben dann beschlossen, das dies ein Stück Zahn von einem bis jetzt unbekannten Urzeitfisch sein müsse.
    Anschließend wurde das Maul und der gesamte Fisch rekonstruiert!
    Dann baute man noch ein Modell von diesem Fisch mit eingebautem Antrieb. Der Urzeitfisch schwamm dann für viel Geld in einem Schwimmbad. Und das ganze aus einem 3 cm langem Stücken Knochen rekonstruiert.
    Die Wissenschaftler wurden für Ihr Werk gefeiert und mit neuen Forschungsgeldern ausgestattet.
    Es gibt für jeden Schwachsinn öffentliche Gelder.

  5. lotharf Says:

    Ich halte es meist mit dem Grundsatz: „non sunt multiplicanda entia sine necessitate“ und bin eigentlich bestens damit gefahren. Dies ist ein Prinzip in der Wissenschaftstheorie, das bereits auf Aristoteles zurückgeht und auch als „Ockhams Rasiermesser“ bekannt ist.
    Vereinfacht könnte man sagen: Von allen Theorien, die die gleiche Sache erklären wollen, ist die einfachste immer die beste.
    Dass dieses Prinzip in unserem Falle hier eingehalten wird, wird wohl niemand behaupten wollen; es passiert nämlich das genaue Gegenteil.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: