Archive for Mai 2009

.Net Framework Assistant

31 Mai 2009

netframeworkAuch ich habe mir diese Firefox-Erweiterung unterjubeln lassen, obwohl ich natürlich die automatischen Windows-Updates ausgeschaltet habe. Sie wurde irgendwann zusammen mit einem Update für .Net Framework installiert; natürlich völlig ungefragt. Erst durch diesen Artikel bei Heise bin ich auf diese Schweinerei aufmerksam gemacht worden. Und eine riesige Schweinerei von dieser Firma Microsoft ist das wieder mal. Von mir aus sollen sie ihren Internet Explorer so oft manipulieren, wie sie wollen. Aber sie sollen gefälligst ihre Finger vom Firefox lassen; der geht sie nichts, aber auch gar nichts an! Wieder einmal ist dies ein sehr anschauliches Beispiel dafür, wie misstrauisch man dieser Firma gegenüber sein muss. Wie man diese Erweiterung wieder los wird, das ist hier beschrieben (es ist gar nicht so einfach).

Advertisements

Vista Firewall Control 2.5

31 Mai 2009

firewallcontrZitat von der Webseite:
Schützt ihre Anwendungen vor unerwünschtem ein- und ausgehenden Netzwerk- und Internetverkehr und regelt dabei den persönlichen Informationsfluß durch das Kontrollieren dieses Netzwerkverkehrs.
Man kann damit die interne Firewall in Vista recht komfortabel einstellen, denn die interne Einstellungs-Funktion ist ja alles andere als übersichtlich. Neben der Shareware-Version gibt es auch eine kostenlose Lite-Version (siehe Screenshot). Ich habe diese mal im Windows 7 RC ausprobiert; dort funktioniert es auch (ist ja eben auch ein Vista). Erhältlich ist Vista Firewall Control hier in einer 32- und in einer 64-bit-Version.

Virtual Box 2.2.4

30 Mai 2009

vbox_logo2_gradientEs gibt ein Update der Virtual Box auf die Version 2.2.4. Wenn man sich das Changelog anschaut, dann sieht man, dass es sich hier um eine reine „maintenance“ Ausgabe handelt. Es gibt als keine neuen Funktionen, sondern es wurden lediglich einige kleinere Fehler beseitigt. Mir ist es zwar nicht passiert, aber in einigen speziellen Fällen hat sich die Vbox manchmal aufgehängt; diese „Käfer“ wurden jetzt ausgemerzt.
Ich verwende die VBox selbst als Virtualierungs-Programm, weil es sie für Windows und für Linux gibt, die gleichen virtuellen Maschinen also unter beiden Systemen laufen; weil sich die VBox relativ leicht bedienen lässt und natürlich weil sie kostenlos ist.

Art Cyclopedia

30 Mai 2009

mark-gelbekuhDie Art Cyclopedia ist eine Suchmaschine für Kunstwerke. Sozusagen ein weltweiter Museumsführer. Ihr könnt euch anzeigen lassen, welches Werk welchen Künstlers ihr in welchem Museum bewundern könnt. Die „gelbe Kuh“ von Franz Marc (siehe Bild) könnt ihr z.B. im Guggenheim Museum in New York im Original anschauen.

PC/OS 10 Open64 Workstation

30 Mai 2009

BildschirmfotoUnd hier noch eine weitere Distribution aus der Serie „das bessere Ubuntu“. Auch PC/OS setzt auf Ubuntu auf. Allerdings wird hier der XFCE verwendet; diese Distro soll dadurch auch auf älterer Hardware laufen. Allerdings ist das jetzt eine 64-bit Version. Und  irgendwie sehe ich da einen kleinen Widerspruch; denn auf Rechnern mit 64-bit Prozessoren dürften Gnome oder KDE wohl auch locker laufen. Also ist dies offensichtlich was für XFCE-Fans (oder für Leute, die BeOS nachtrauern, denn die Oberfläche sieht ähnlich aus). Ich habe mir die 1,8 GB grosse Scheibe, die hier erhältlich ist, mal angeschaut.

Sprachauswahl gibt es keine; die DVD ist nur in Englisch. Die 42 deutschen Sprachdateien können aber alle auf einmal per Script mit ein paar Mausklicks nachinstalliert werden; das dauert allerdings bei mir 15 Minuten. Die Festplatten-Partitionen auf dem Rechner müssen erst gemountet werden, nachdem man vorher die Mountpoints erstellt hat. Ein dicker Fehler ist auf der DVD: Die Verknüpfungen in der Schnellstart-Leiste funktionieren nicht, denn die gehören zu einem nicht vorhanden Benutzer „workstation“; der vorgegebene Benutzer ist allerdings „custom“. Setzt man einen entsprechenden Symlink, dann funktionieren sie. Im Firefox sind alle wichtigen Plugins bereits vorinstalliert. Multimedia funktioniert auch einwandfrei; die nötigen Codecs und Libraries sind vorhanden. OpenOffice fehlt leider; stattdessen wird das Online-Programm Google Doc angeboten; das ist schon etwas seltsam. Und überhaupt werden anstelle von Programmen im Menü öfters Online-Tools wir Google Mail, oder sogar Facebook oder Twitter angeboten. Dadurch kann man natürlich Speicherplatz auf der DVD sparen, aber ob das so sinnvoll ist, das müsst ihr selbst beurteilen. Oben ein Screenshot.

Nun kommt der WLAN-Test auf dem Laptop: der Treiber für meine Broadcom-Karte muss zwar erst mittels „Hardware Drivers“ installiert werden; aber der ist auf der DVD bereits drauf und muss nicht erst herunter geladen werden! Ein „modprobe b43“; das WLAN wird erkannt; den Schlüssel eingeben und ich bin im Internet. Das ist ja eine sehr seltene, aber deshalb auch umso erfreulichere Erfahrung.

Fazit: Das fällt etwas zwiespältig aus. Für Desktop-Rechner würde ich diese Scheibe als Live-DVD eher nicht empfehlen wegen der fehlenden deutschen Sprachunterstützung und weil auch OpenOffice fehlt; da gibt es bessere Altenativen. Für Laptops, die auf WLAN angewiesen sind, allerdings schon; denn da ist es wirklich eine der ganz wenigen Scheiben, die die nötigen Treiber bereits mitbringen.

Dumm gelaufen

29 Mai 2009

Gedanken zu Hyperspace und Express Gate

29 Mai 2009

expressgateIch bin gefragt worden, wie ich darauf komme, Express Gate und Hyperspace mit totaler Überwachung und Kontrolle in Verbindung zu bringen? Ist es nicht schön, wenn man nicht erst ein Betriebssystem starten muss, sondern bereits nach 5 Skunden im Internet lossurfen kann? Das stimmt! Aber manche Sachen haben halt wie so oft ihre positiven oder negativen Auswirkungen; je nachdem, wie man sie anwendet. Habt ihr euch schon mal überlegt, wer sich denn jetzt hier eigentlich im Internet anmeldet? Das seid nämlich nicht ihr, das macht euer Rechner ganz von selbst. Und ihr habt nicht den geringsten Einfluss darauf, wie er das macht und ihr habt auch keinen Einfluss darauf, mit welchen Servern er sich erst mal in Verbindung setzt.

Jetzt werden manche sagen, dass dies Windows ja auch schon lange macht. Aber da habt ihr immerhin zumindest jetzt noch Möglichkeiten, das zu beeinflussen. Denn es müssen ja zumindest erst mal die Treiber geladen sein; und es gibt Firewalls usw. Ihr könnt die MAC-Adresse verändern, ihr könnt Proxies verwenden, ihr könnt verschlüsseln und tunneln usw.; ihr könnt Linux verwenden, von USB-Stick oder von CD booten. Bei Epress Gate und Hyperspace könnt ihr das alles nicht mehr; nach 3 Sekunden ist der Rechner im Internet.

Tja; und dann muss man sowas nur noch bei allen Rechnern einführen und dann irgendwann mal obligatorisch machen, so dass es sich nicht mehr abschalten lässt. Beim Kauf eines Rechners oder eines Boards muss man sich dann registrieren, so wie es bereits heute im Mobilfunk-Bereich üblich ist. Aber; werden jetzt manche sagen: es gibt ja Leute, die gar nicht ins Internet können, weil sie gar keines haben. Was glaubt ihr denn, warum gerade diejenigen, die ständig mehr Kontrolle und Überwachung wollen, seltsamer Weise auch für eine lückenlose Versorgung mit schnellen Internet-Anschlüssen eintreten?

Linux Mint 7 angeschaut

28 Mai 2009

mint7Die LiveCD braucht etwas lange zum Booten; Sprachen kann man nicht auswählen; die CD ist nur Englisch. Die Desktop-Auflösung lässt sich von 1024 leicht auf 1152 umstellen, ginge aber auch noch höher. Als Benutzer „Mint“ habe ich vollen Zugriff auf alle Platten-Partitionen (auch NTFS). Im Firefox sind die nötigen Plugins bereits vorhanden; sehr schön. Wie zu erwarten sind auch die Multimedia-Codecs installiert; MP3s, Videos und auch Video-DVDs laufen sofort; auch sehr schön. Das Menü sieht etwas ungewöhnlich aus, man gewöhnt sich aber schnell daran und es lässt sich leicht bedienen. OpenOffice ist drauf; die sonstigen Anwendungen beschränken sich leider nur auf Gnome-Programme. Die deutschen Sprachdateien lassen sich komfortabel mit ein paar Mausklicks installieren; das Herunterladen und die Installation dauern aber einige Minuten. Nach einem Ausloggen und wieder Einlogen ist alles in deutsch (auch der Firefox und OpenOffice). Siehe auch mein Screenshot.

Dann kommt der Test auf dem Laptop. Mit der Grafik gibt es kein Problem. Allerdings habe ich beim WLAN das gleiche Problem wie mit allen Ubuntu-CDs; die Broadcom-Karte wird erkannt, aber der Treiber fehlt. Der lässt sich mit ein paar Mausklicks herunter laden und installieren, aber dazu brauche ich natürlich erst mal eine LAN-Verbindung.

Fazit: Das ist sogar eine sehr schöne LiveCD, weil man (zumindest auf einem Desktop-Rechner) sofort damit arbeiten kann, ohne irgend etwas nachinstallieren zu müssen. Es ist halt wieder mal ein wesentlich besseres Ubuntu als Ubuntu selbst. Ein Nachteil sind die fehlende deutsche Sprachunterstützung und der fehlende WLAN-Treiber; wer das nicht braucht, dem kann man Mint 7 als Live-CD durchaus empfehlen. Und zum Installieren ist es sowieso besser geeignet als Ubuntu. Allerdings gibt es Mint 7 derzeit nur als 32-bit Version.

MixedTape 26 von Mercedes Benz

28 Mai 2009

mixedtapeVon der Firma Mercedes Benz gibt es jetzt wieder eine neue Ausgabe der Musik-CD Serie MixedTape. Ab jetzt soll alle 8 Wochen ein neues Album herausgebracht werden. Hier der Direktlink zum Download für MixedTape 26.

Software für Windows

28 Mai 2009

Wie immer in dieser Linkliste sind alle aufgeführten Programme sauber und natürlich kostenlos; entweder Open Source oder Freeware:

DOSBox 0.73
x264 Video Codec r1160
SoftPerfect Network Scanner 4.1
Ad-Aware Anniversary Edition 8.0.5
RJ TextEd 5.21
Q-Dir 3.79
JaBack 8.23
Angel Writer 3.2
SmartSniff 1.50
Daphne 1.44
Adobe Reader Lite 9.1.0.29
FastCopy 1.99r2
ProcessKO 1.32
MemInfo 2.1
Game Booster 1.1
Simple Webpage Capture 1.0.0
CleanMem 1.4.1
Task Manager Free 5.6.0
Freeraser 1.0.0.23
Ultimate Data Recovery 5.0
MonitorInfoView 1.03
FBackup 4.1

Linux Mint 7 „Gloria“ ist fertig

27 Mai 2009

mint-gloriaMint ist auch eine dieser auf Ubuntu basierenden Distributionen; hat sich jedoch inzwischen etwas emanzipiert. Zusätzlich zu Ubuntu sind zumindest die Multimedia Codecs enthalten und auch die WLAN-Unterstützung ist besser. Der Screenshot ist von der Webseite. Ich schaue es mir mal an.

Farbillusion

27 Mai 2009

Eine schöne Demonstration der Augen-Trägheit. Konzentriert euch auf den schwarzen Punkt in der Mitte des Bildes. Wenn dann das Bild der Burg erscheint, seht ihr es farbig – obwohl es in Wirklichkeit nur schwarz-weiss ist!

Kann Skype abgehört werden?

27 Mai 2009

futurezoneEinen interessanten Artikel dazu gibt es bei Futurezone Österreich. Dort hat nämlich ein Parlaments-Abgeordneter der Grünen eine offizielle Anfrage diesen Inhaltes an die Regierung gestellt. Die zuständige Innenministerin Fekter hat aber eine Antwort aus Sicherheitsgründen abgelehnt. In dem Artikel kommt Futurezone zu dem Schluss, das Abhören verschlüsselter Skype-Gespräche sei zwar schwierig, aber dennoch möglich. Soweit ich bisher Infos dazu mitbekommen habe, würde ich das aber eher umdrehen und so formulieren wollen: Es ist zwar technisch möglich, aber (noch) verdammt schwierig durchzuführen. Sonst würde man ja nicht den Bayern-Trojaner brauchen, der dort ansetzt, die Gespräche bereits aufzuzeichnen bevor sie verschlüsselt übertragen werden. Die österreichische Lösung dürfte wahrscheinlich ähnlich aussehen, denn zumindest die Aufzeichnungs-Software kann ja sogar jeder für € 10,15 kaufen. Den echten Nachschlüssel von eBay, den es mit Sicherheit gibt, dürfte wohl nur die amerikanische NSA besitzen und den werden sie wohl kaum an die Deutschen oder Österreicher herausgeben, obwohl man da nur spekulieren kann. (Siehe auch dieser Artikel bei Heise)
Ein Skype-zu-Skype-Gespräch, das von beiden Seiten mit einer per DHCP zugeteilten IP-Adresse mittels eines von Live-CD oder USB-Stick gestarteten Betriebssystems geführt wird, dürfte deshalb derzeit in Europa wahrscheinlich noch relativ abhörsicher sein [was für manche wohl eine ganz schlimme Vorstellung sein dürfte]. Aber nicht mehr lange. Also würde ich die obige Frage mal mit einem klaren Jein beantworten.

3sat Bericht über Internetsperren

26 Mai 2009

In diesem Bericht wird auch gezeigt, wie bescheuert dieser Gesetzentwurf ist, weil man die Sperren so kinderleicht umgehen kann (so wie ich es vor einiger Zeit hier in einem Artikel geschrieben habe). Und ausserdem wird am Ende zumindest angedeutet, was die eigentliche Absicht ist, die dahinter steckt. Nur leider ist der Grossteil unserer von den anderen Medien manipulierten Bevölkerung zu blöd, um das zu kapieren.

Mäuse

26 Mai 2009

steampunkmoausEs gibt schon einige recht aussergewöhnliche Mäuse. auf dieser Seite wurden ein paar davon zusammengetragen.

ServicePack 2 für Vista

26 Mai 2009

vistaVon Microsoft ist jetzt das ServicPack 2 für Vista offiziell zum Download freigegeben worden. Hier der Link. Allerdings würde ich wie stets bei ServicPacks von MS vor einer vorschnellen Installation desselben abraten. Denn bisher war es auch stets immer so, dass danach einiges an Software einfach nicht mehr zum Laufen zu bewegen war. Hier sollten erst einmal die diversen Erfahrungsberichte abgewartet werden.

Der kleine Nils: Toilettentaucher

25 Mai 2009

nilsDer Nils ruft bei der Tauchschule an, weil seine Oma Hilfe braucht …

Null Sterne Hotel

25 Mai 2009

nullsternEine tolle Idee, wie man die in der Zeit des Kalten Krieges entstandenen Atom-Schutzbunker sinnvoll nutzen könnte, ist das Null Sterne Hotel.

Soundlist der Wikipedia

25 Mai 2009

wikipedia-logoInsbesondere wer klassische Musik mag, der sollte sich mal die Soundliste der Wikipedia anschauen. Alles in dieser Liste kann völlig frei angehört und auch herunter geladen werden. Z.B. auch eine Aufnahme von 1908 in der Enrico Caruso La Donna E Mobile aus Rigoletto singt. Natürlich gibt es auch auch viel Bach, Beethoven, Schubert, Mozart …

Die Dateien sind alle im OGG-Format, das z.B. der VLC einwandfrei abspielt.

Doom Triple Pack

24 Mai 2009

doom-tripleDa wollen wir doch diese alberne und teilweise auch absurde Diskussion über die ach so bösen Ballerspiele gleich noch etwas anheizen!  😉
Hier sind Doom, Heretic und Hexen als Online-Spiele; und das gleich im Dreifach-Pack. Der Link.

ArtistX 0.7 – eine ganz feine Scheibe

24 Mai 2009

snapshot2Ebenso wie Sabyon stammt ArtistX auch aus Italien. Und irgendwie scheinen es die Italiener drauf zu haben, was Linux anbelangt. Denn nach einiger Zeit war das mal wieder ein Download, der sich für mich wirklich gelohnt hat.

ArtistX basiert noch auf Ubuntu Intrepid (8.10), aber auf einem aktualisierten. Gnome hat man ergänzt durch KDE 4.2.2. Man konnte dadurch die besten Anwendungen aus der Gnome- und aus der KDE-Umgebung auf die Scheibe packen. Ganz im Gegensatz zu der Entwicklung in der letzten Zeit, dass meist nur noch reine Gnome oder KDE-Distros angeboten werden. Aber ich will kein Gnome; ich will kein KDE; ich will ein Linux, und dieses mit den besten Programmen aus beiden Welten. Und das ist bei dieser Scheibe sehr gut gelungen. Auch der Desktop und das Startmenü gefallen mir übrigens sehr gut (siehe Screenshot).

Nun zum Test: Alle Partitionen des Rechners werden per Doppelklick gemountet; der Benutzer hat vollen Zugriff, auch auf die NTFS-Partitionen. Der Firefox motzt diesmal ausnahmsweise mal nicht wegen der fehlenden Plugins, denn die sind hier nämlich alle schon installiert. Schiebt man eine Video-DVD ins Laufwerk, dann wird abgefragt, welchen Player man verwenden will. Dann wird die DVD einwandfrei abgespielt. Und natürlich findet man wie zu erwarten im Startmenü eine riesige Anzahl an Anwendungen aus dem Bereich Multimedia (dieses Menü wäre wohl etwas übersichtlicher, wenn es mal unterteilt worden wäre). Was habe ich vermisst? Es sind zwar jede Menge Office Programme drauf, aber OpenOffice fehlt; auch der mc fehlt. Auf dem Laptop muss man sich wieder mal am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen. Damit das WLAN funktioniert, braucht man bei meiner Broadcom-Karte nämlich erst mal ein LAN-Kabel um den Treiber herunter zu laden; nach einem „modprobe b43“ funktioniert aber WLAN einwandfrei. Und man hat auf der DVD die Sprachunterstützung weggelassen; deutsch muss leider nachinstalliert werden.

Fazit: Trotz der eben genannten Einschränkungen bekommt ArtistX von mir eine sehr gute Beurteilung. Es ist eine der wenigen Scheiben, mit der man (zumindest auf einem Desktop Rechner) gleich voll arbeiten kann. Desonders gut hat mir die Integration von Gnome und KDE gefallen. Und wenn man ArtistX auf Platte installiert, lediglich die deutsche Sprache und Open Office nachinstalliert, dann kann man sogar ein ganz feines Linux bekommen. Einen Download (3,3 GB) und evtl. Test kann ich nur empfohlen.

YouTube Toolbox

24 Mai 2009

mashableIn einem Artikel, den sie Youtube Toolbox nennen, haben die Leute der Seite Mashable über 100 Links zusammengetragen, wie man sich den Umgang mit Youtube etwas komfortabler gestalten kann. Darunter sind natürlich auch gleich mehrere Möglichkeiten, wie man die Videos nicht nur anschauen, sondern auch abspeichern kann. Mashable ist leider eine englische Seite, aber man kann sie sich ja übersetzen lassen.

Ships – ein Simulationsspiel in Google Earth

23 Mai 2009

ships

Ships ist ein Simulations-Spiel, das im Browser läuft und Google Earth benutzt. Das Google-Earth-Plugin für den Browser muss installiert sein. Ihr könnt aus mehreren Schifftypen und sogar einem Luftschiff auswählen. Starthafen ist Rotterdam. Die Steuerung funktioniert über die Cursor-Tasten. So unbedingt genau mit der Steuerung müsst ihr es aber nicht nehmen, denn die Schiffe können weder kollidieren noch auf Grund laufen. Ships gibt es hier. Es gibt auch ein Video dazu bei Youtube.

Kleine Unterschiede

23 Mai 2009

fox-ieSelber verwende ich den Firefox; aber ab und zu muss ich ja mal kontrollieren, wie der Blog im Internet Explorer oder auch in Opera dargestellt wird. Ich habe jetzt mal ein Firefox-Fenster und ein Internet Explorer-Fenster nebeneinander gesetzt. Bei der Textdarstellung fallen dabei zwar kleine, aber doch deutlich erkennbare Unterschiede auf (siehe Screenshot). Links der Fox, rechts der IE.

Kostenlose Windows-Software

23 Mai 2009

Hier wieder mal eine neue Ausgabe meiner Linkliste zu Software für Windows. Alle Programme sind entweder Open Source oder Freeware. Die Beschreibungen sind auf den jeweiligen Seiten zu finden:

Lansweeper 3.51
LameXP 3.0.9
Recuva 1.27.419
SysProt AntiRootkit 1.0.1
Free Download Manager 3.0
Wireshark 1.08
DiskDigger 0.8.2
FlvPlayer4Free 3.4.0
Google Chrome 2.0.181
AdvancedRemoteInfo 0.7.0.1
VideoInspector 2.2.2
Anti-Malware Toolkit 1.10.197
Scribus 1.3.3.13
MPlayer 2009-05-18

Grössenverhältnisse

22 Mai 2009

groessenVielleicht sollten wir uns alle öfters mal vergegenwärtigen, wie klein wir alle sind! Jedenfalls ist es eine schöne anschauliche Grafik. Und auf dieser Seite gibt es dazu noch ein paar Grafiken.

ArtistX 0.7

22 Mai 2009

artistxFast zwei Jahre lang habe ich mich mit ArtistX nicht mehr beschäftigt (seit Version 0.4). Jetzt ist die neue Version 0.7 erschienen. Inzwischen basiert ArtistX auf Ubuntu, so dass es jetzt hoffentlich auch in deutsch sein dürfte. Die neue Version enthält aber auch KDE 4.2 und Compiz Fusion. Und wie der Name bereits andeutet sind auf der Live-DVD ca. 2.500 Multimedia Programme mit drauf; so ziemlich alles was es in diesem Bereich für Linux gibt. Die 3,3 GB grosse ISO gibt es von der Webseite oder per Bittorrent (derzeit nur per Bittorrent). Ich werde sie mir jedenfalls mal anschauen.

Es kommt nur darauf an, wie man fragt

22 Mai 2009

zeit-onlineZwei Umfragen, zwei völlig entgegengesetzte Ergebnisse! Einmal sind 92% der Bevölkerung für den Gesetzentwurf zu Internet-Sperren; beim nächsten mal sind 90% der Bevölkerung dagegen! Beide Umfragen sind durchaus repräsentativ. Der Trick dabei ist; es kommt ganz auf die Formulierung der Fragen an. Wenn man dabei genügend raffiniert vorgeht, dann kann man auf diese Weise genau das Ergebnis bekommen, das haben haben will. Gleichzeitig natürlich auch ein wunderbares Beispiel, wie wir alle ständig manipuliert und verarscht werden; diesmal gings allerdings mal schief. Link zum Artikel.

Finanzkrise

21 Mai 2009

arbeiter

Wegen der Finanzkrise sind manche Firmen dazu gezwungen, Personal abzubauen. Es könnte also passieren, dass André leider entlassen werden muss. [Manchmal sagt ein Bild mehr als hundert lange Artikel]

Moblin 2.0 Beta

21 Mai 2009

moblinMoblin ist eigentlich ein interessantes Projekt. Obwohl offiziell von der Linux Foundation entwickelt, steckt in Wirklichkeit die Firma Intel dahinter. Es ist ein speziell für Netbooks mit ihrem kleineren Bildschirm entwickeltes Linux, das aber auch besonders auf die Atom-Prozessoren von Intel optimiert ist. Es ist als Konkurrenz zum derzeit meist vorinstallierten Windows XP gedacht. Ich werde es mir mal anschauen, obwohl noch Beta.
Es gibt auch ein Video dazu:

So, jetzt habe ich mir Moblin mal runtergeladen und angeschaut. Hier ein Screenshot:

moblin1Fazit: Wie heisst es so schön auf der Startseite: „Moblin ist ein klein wenig anders“. Und das stimmt – leider; denn: Das ist kein Linux! Das ist kein Betriebssystem! Das ist eine einzige Witz-Veranstaltung! Da ist ja jedes dieser Web Betriebssysteme besser. Vernichtender kann mein Urteil gar nicht ausfallen. Nur ein Beispiel: Wenn ihr euch einbildet, ihr könnt in dem Browser einfach eine Web-Adresse eingeben, dann habt ihr euch aber schwer getäuscht. Ihr müsst erst einmal nach Google suchen; von dort aus kommt ihr dann (hoffentlich) weiter. Stattdessen habt ihr natürlich sofort Kontakt zu Twitter (und euren „Freunden“ auf anderen derartigen „Communities“). Ihr könnt es euch ja selbst mal anschauen und ausprobieren, wenn ihr mir nicht glaubt; es läuft ja immerhin in der VBox. Eine Konkurrenz für Windows XP? Dass ich nicht lache! [Und meine Stammleser werden wissen, was das heisst, wenn ich das sage.]

Vorsicht vor Festplatten-Reinigern

21 Mai 2009

Ihr werdet vielleicht gemerkt haben, dass ich derartige Software hier nicht erwähne, auch wenn sie kostenlos ist. Das hat schon seinen Grund: besonders Anfänger sollten nämlich hier sehr vorsichtig sein!

Versprochen wird meist, dass Speicherplatz freigemacht wird und dass Windows schneller läuft. Besonders problematisch sind dabei jedoch Programme, die „unnötige Dateien“ beseitigen. Denn was unter unnötig zu verstehen ist, das definiert jeder Hersteller anders. Und da kann es schon mal vorkommen, dass wichtige Dateien gelöscht werden; natürlich keine Systemdateien; aber Dateien, die zu Programmen gehören, können da durchaus dabei sein.
Die Finger lassen solltet ihr auch von Programmen, die doppelte Dateien suchen und löschen! Sehr oft ist es nämlich verdammt nötig, dass Dateien doppelt oder sogar noch öfter vorhanden sind. Zwei Beispiele möchte ich anführen: DLL-Dateien und Plugins. Mir ist es schon sehr oft passiert, dass ein Programm die Meldung ausgab: „DLL nicht gefunden“, obwohl die Datei im gleichen Verzeichnis war. Ein einfaches Kopieren dieser DLL in System32 hat das Problem gelöst. Der umgekehrte Fall ist mir auch schon mehrmals untergekommen. Und dann sind da natürlich die Plugins. Das sind kleine Hilfsprogramme zu grösseren Programmen. Üblicherweise müssen diese Plugins in ein Verzeichnis im Installationsverzeichnis des Hauptprogrammes abgelegt werden. Somit kann es schon mal vorkommen, dass das gleiche Plugin öfters auf der Platte vorkommt; mir fallen da 2 oder 3 ein, die ich bestimmt 3 oder 4 mal installiert habe.
Ausserdem: Speicherfresser sind all diese Dateien keineswegs, sie sind meist recht klein. Die echten Speicherfresser sind anderweitig zu finden, werden aber von diesen sog. „Reinigungprogrammen“ gar nicht erkannt. Z.B. Setup-Dateien für ein und das selbe Programm können locker 6 bis 10 mal auf der Platte sein; oder Installationsdateien für Treiber (Nvidia oder ATI). Oder die ganzen ISO Dateien für CDs oder gar DVDs, oft auch sogar noch in mehreren Versionen. Diese echten „Speicherfresser“ kann man aufzuspüren z.B. mit dem Programm Treesize; dieses wiederum kann ich nur empfehlen.

Der Pirate Bay Song

20 Mai 2009

Nicht gerade Hitparaden-verdächtig, aber es hört sich ganz nett an.

NirCmd v2.36

20 Mai 2009

nirsoft2Alle Leser, die nicht wissen, was „cmd“ bedeutet und die den Begriff „DOS“ nur vom Hörensagen kennen, brauchen hier jetzt gar nicht weiterlesen. Nir Sofer, von dessen Webseite sich ja ein paar recht interessante Tools herunter laden lassen, von denen ich hier schon ein paar vorgestellt habe, hat jetzt eine neue Version seines NirCmd veröffentlicht. Es ist ein Kommandozeilen-Programm, in dem er einige recht beachtenswerte Befehle untergebracht hat. Wer sich für so etwas interessiert, der sollte sich das durchaus mal anschauen. Ein sehr anschauliches Beispiel, was man damit machen kann, ist z.B. dieser Befehl:
nircmd.exe loop 10 60000 savescreenshot c:\temp\scr~%currdate.MM_dd_yyyy%-~%currtime.HH_mm_ss%.png
[Es werden zehn Screenshots im Abstand von 60 Sekunden gemacht und abgespeichert, wobei jeder jeweils mit Datum und Zeit benannt wird.]

Falscher Käse

20 Mai 2009

verbraucherzentraleEs nennt sich „Analog-Käse“, ein Produkt, das ausschaut wie Käse, aber gar keiner ist. In Wirklichkeit besteht es aus Wasser, Pflanzenfett, Milcheiweiß, Stärke und Geschmacksverstärkern. Darauf hat jetzt die Verbraucherzentrale Hamburg aufmerksam gemacht, da dieser falsche Käse anscheinend zunehmend bei angeblich käsehaltigen Lebensmitteln Anwendung findet. Die Verbraucherzentrale hat jetzt auch eine Liste (PDF) mit derartigen Produkten veröffentlicht.

Automatischer Garagentor-Öffner

19 Mai 2009

UNetbootin 323 ist jetzt in deutsch

19 Mai 2009

unetbootin-deDas Progrämmchen UNetbootin habe ich euch schon vor einiger Zeit hier vorgestellt. Man kann damit sehr komfortabel eine grosse Zahl an Linux- oder BSD-Distributionen auf USB-Stick installieren. Dabei ist es egal, ob man die ISO bereits auf Platte hat oder nicht; in letzterem Fall lädt UNetbootin die ISO nämlich einfach herunter und installiert sie (daher der Name). Jetzt ist die Version 323 veröffentlicht worden. Die wichtigsten Neuerungen dabei dürften sein, dass das Programm jetzt auch in deutsch ist und dass natürlich auch die neuen Distributionen enthalten sind.

Windows 7 soll teurer werden

19 Mai 2009

windows-7 MS will anscheinend Windows 7 teurer verkaufen als XP oder Vista. Das hat Darrel Ward von der Firma Dell jetzt ausgeplaudert. Und das könnte ein gewisses Problem für den Verkauf werden, da viele sich einen Umstieg nicht leisten könnten. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten solle man so etwas aber nicht machen, meint er.

Also ich sage ja immer: was ausschaut wie eine Ente, läuft wie eine Ente und quakt wie eine Ente, ist auch eine Ente. Genauso ergeht es mir mit Windows 7. Es ist ein Vista; zwar ein überarbeitetes und verbessertes, es ist und bleibt aber immer noch ein Vista.  Deshalb ist es schon eine absolute Frechheit, dieses als völlig neues Betriebssystem anbieten zu wollen, und dafür auch noch Geld zu verlangen. Denn eigentlich müsste es als kostenloses ServicePack oder Update ausgeliefert werden, wie es auch eigentlich bei anderen seriöseren Firmen üblich ist. Dieses nun auch noch teurer zu verkaufen, setzt dieser Frechheit jetzt endgültig die Krone auf.
[Jetzt wird mich MS zwar gar nicht mehr mögen, aber das musste mal gesagt werden]

Ein kleiner Gefallen

18 Mai 2009

smallfavourA Small Favor ist nicht unbedingt ein Spiel für zarte Seelen. Um das Spiel zu lösen, muss man in einem futuristischen Scenario allen möglichen Leuten jeweils einen „kleinen Gefallen“ erweisen, Gegenstände sammeln und anwenden. Dazu gehört aber auch manchmal, dass man so locker auch mal jemand erschiessen muss.

So ein Mist!

18 Mai 2009

so_ein_mist_logoSo nennt sich eine Seite, auf der Benutzer über mehr oder weniger interessante banale Ereignisse berichten können, die ihnen widerfahren sind (meist im Twitter-Stil). Andere Benutzer können das dann beurteilen mit: „So ein Mist!“ oder mit „Selber schuld“; sie können auch einen Kommentar abgeben. Ein wunderbares Beispiel, das den Tenor dieser Seite recht gut trifft:
„Gestern war mein Geburtstag. Von meinen Kollegen bekam ich als Geschenk ein relativ großes Paket. Inhalt: Shampoo, Deo, Duschgel… ob ich wohl stinke?“

Das ist so etwas von lächerlich, dass ich mich bei dieser Seite zwangsläufig an die alten Römer erinnert fühlen muss. Die hatten damals ein Sprichwort: „nomen est omen„. Selten noch hat dieses auf eine Webseite so gut gepasst wie hier!

Kostenlose Windows-Software

18 Mai 2009

Dies ist eine reine Linkliste, die immer auf die Webseite des Autors oder der Firma führt. Die Beschreibungen, was das Programm ist oder macht, findet ihr auf der jeweiligen Webseite. Die gesamte Software ist sauber und kostenlos:

ATI Catalyst Treiber 9.5 für Windows
Q-Dir 3.77
ISP Monitor 5.7.1
MediaCoder 0.7.0
XMedia Recode 2.1.2.9
novaPDF Lite 6.3
FastPictureViewer 1.00
XRECODE 2.59
OrangeCD Player 6.3.3
UltraDefrag 3.1
XnView 1.96.1
Belarc Advisor 7.2.24.22
Win7codecs 1.1.3